Im Wald mit erlebnispädagogischen Methoden den Klassengeist fördern

Eine 5. Klasse verbrachte einen ganzen Tag, unter Anleitung eines ausgebildeten Erlebnispädagogen, draussen im Wald. Mit lustvollen, aber durchaus kniffligen Aufgaben, wurde die Teamarbeit gezielt gefordert und gefördert. Alle Kinder liessen sich toll auf die Herausforderungen ein, selbst Einzelkämpfer zeigten sich als Teamplayer. Mit vielen Erlebnissen und einem selbstgebauten Mobile verliess die Klasse stolz den Wald und kehrte gestärkt ins Klassenzimmer zurück.

 

Am Dienstagmorgen wanderte ich mit meiner Klasse zum Tätsch. Roland Müller war auch mit dabei. Er hat uns viele coole Spiele gezeigt. Eines davon war die «Eisscholle», das fand ich das zweitbeste. Es ging so: Es war eine ganz grosse Scholle, und wir mussten darauf stehen. Aber die Schwierigkeit war, dass die Scholle immer kleiner wurde. Ich finde, das haben wir super gemeistert als Team!
Der Zmittag war der Hammer, weil es Pizzateig gegeben hatte, das wir über dem Feuer zubereiten konnten, dazu gab es Wienerli. Man konnte es zu einem Hotdog zusammenfügen.
Das war ein Tag mit Teamwork pur in der Natur!
G.W.



… Zum Mittagessen gab es Schlangenbrot mit Wienerli. Das war sehr lecker.
Dann gingen wir noch klettern. Zuerst hatte ich ein bisschen Angst. Aber dann haben mir die anderen Mut gemacht. Am Schluss hat es dann aber mega Spass gemacht. Dann gingen wir wieder zurück zum Basiscamp. Es war ein toller Tag, mir hat alles mega Spass gemacht.
L.S.


…..Wir haben viele verschiedene Spiele gemacht, aber Spiele, bei denen die ganze Klasse versucht, es zu schaffen. Zum Beispiel mussten wir auf zehn Platten vom einen zum anderen Ort kommen. Das war vielleicht sogar die schwierigste Aufgabe, denn es durften nicht die einen schon im Ziel sein, bevor die anderen gestartet sind. Aber doch haben wir (alle zusammen) es geschafft.
M.H.



… Nach dem Zmittag machten wir eine Seilschaft das Tobel hinauf. Zum Schluss banden wir noch alle Schlangenbrot-Stecken zusammen. Wir schrieben auf einen Zettel, was wir verbessern wollen in unserer Klasse. Diese Zettel hängten wir an das Steckenbündel.
Ich habe den ganzen Tag toll gefunden. Was ich ganz toll fand, dass alle nett waren, auch zu denen, die nicht so beliebt sind. Mich hatte auch niemand genervt.
K.L.


… wir haben Spiele gespielt, und bei diesen Spielen mussten wir als Klasse zusammenhalten. Danach haben wir in Gruppen selber Feuer gemacht. Das war soooooooooooo cool! Danach mussten alle einen Stecken suchen und ihn schön schnitzen. Als wir fertig waren, konnten wir unser Schlangenbrot über dem Feuer backen. Hmmm! Der ganze Tag war mega cool!! 10/10!
G.B.


… Am Nachmittag gingen wir klettern. Zuerst rannten wir die Laubrutsche hinunter. Dann sind wir ein Bachbeet hinaufgeklettert und dann einen Abhang hinauf, gesichert hatten wir uns in einer Seilschaft. Das war sehr cool, aber meine Schuhe waren nachher sehr dreckig.
P.U.


… Es ging los mit dem ersten Spiel, es hiess «online». Wir standen auf ein Seil, das am Boden lag. Nun mussten wir uns auf dem Seil dem Alphabet nach ordnen, wir mussten aber immer auf dem Seil stehen bleiben. Da brauchte es Zusammenarbeit.
L.H.


Drucken   E-Mail